Überhebliche Kritiker betrachten alles, was andere schreiben, zu 99,9 % als Schrott.

  Startseite
    Einschneidende Erlebnisse/Reviews
    Gedanken.
    Tagebuchmäßiges
    Lyrisches
  Über...
  Archiv
  Daddy's Girl
  Schätze
  {music}
  {Ausgefragt}
  {♥ & hate}
  {Geistesblitz}
  Geist
  Stilblüten
 
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    killerkirsche
    - mehr Freunde




  Links
   Sharron Levy - Youtube
   Sharron Levy - Myspace
   mein Myspace
   von mir gehörtes.







http://myblog.de/nina1505

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hurra ^^

Tjaja, man erlebt doch tolle Sachen, wenn man mit mir weg geht.

Gestern Abend mit Tom in Gießen was trinken gewesen, um kurzzeitig die Langeweile auszublenden. Da der aber wieder nach Hause wollte, hab ich mit Chrissi abgeklärt, dass er nach Gießen kommen soll zum um die Häuser ziehen. Also kam er.

Erstmal im Tatort die Lage abgecheckt, wo genau 2 Leute gesessen haben. Also ab ins Ulenspiegel, wo wir genau zu dem Moment kamen, als die Musik von gut zu schlecht wechselte. Also 3 Euro innen Wind geschossen.

Dann den Seltersweg wieder hoch getrabt, Ziel: Scara. Kurz vor der Rolltreppe zum Elefantenklo sah ich dann die drei Jungs mit den zwei Gitarren, die sich dann, oben angekommen, auf ne Bank gesetzt haben. Chrissi war ja etwas skeptisch, aber da ich ja ein offener Mensch bin, bin ich zu den Jungs und hab sie gebeten, mir was vorzuspielen. Gesagt, getan.

Es stellte sich dann raus, dass die drei Jungs Andy (16, Gitarre), Sven (16, Gitarre) und David (18, Gesang) heissen und seit gestern wieder zusammen Musik machen. Leider waren sie sich noch nicht einig, ob sie sich "Try To Stay" oder "Trying To Stay" nennen sollten. Das Publikum (Chrissi und ich) fand "Trying To Stay" besser. Merkt euch den Namen, die Jungs kommen ganz groß raus. Kaum ham die Jungs angefangen, Musik zu machen, kamen noch 3 Mädels Anfang 20 dazu, Studentinnen, die direkt mitgesungen und mitgemacht haben. Dann kamen noch zwei Mädels und schließlich noch einige Punks und das ganze wurde zu ner richtig coolen Session ^^ Sven zeigte mir dann auf seinem Mp 50 ( lol ) noch ein Lied seiner Lieblingsband, die ich ganz toll fand. Und David und er gaben mir dann seine handynummer, damit ich abchecken kann, wann sie wieder so tolle kostenlose Open-Air-Konzerte geben ^^

ungefähr ne Stunde bei den Jungs gewesen, dann tatsächlich nochma ins Scara, wo leicht exorbitante Musik gespielt wurde Oo die ich auch nich weiter beschreiben kann. Also dann nach einem netten Abend ins Minicar gesetzt und heimgefahren.

Hach ja ^^

Nächste Party: Donnerstag, Haarlem. Ich werde Sarah wieder sehen ^^
5.6.06 14:54


Werbung


Heute morgen geschrieben:

Gut zwei Wochen nich mehr online gewesen.

- Was ist passiert?

- Viel.

Menschen zeigten ihr wahres Gesicht. Wer hier die Gästebucheinträge gesehen hat, bevor sie gelöscht wurden, weiß, was ich meine. Das tut weh. Aber es zeigte mir, dass man selbst einer Person, die man seit der 9. oder 10. Klasse als "beste Freundin" bezeichnete, nicht trauen kann, beziehungsweise, wie sehr sich Menschen verändern können, wenn sie jemandem hörig sind. Und da bestätigt es sich wieder. Beziehungen zerstören Freundschaften, wenn man nich aufpasst. Das is sehr schade. Aber es ist auch vermeidbar. Ich kann wohl behaupten, dass ich noch nie so schlimm beleidigt wurde. Und das ohne Grund. Und wo ich so viel getan habe. Alles für so ein Ende? Nach reiflicher Überlegung (und das fiel mir wirklich nicht leicht), kam ich zu dem Schluss, dass ich für einen Menschen, der meine Freundschaft so mit Füßen tritt, mich so sehr und tief verletzt und beleidigt mit Worten, die mir gegenüber meines schlimmsten Feindes nicht einfallen würden, auch nicht mehr schweigen muss. Also habe ich ausgepackt. Und wurde danach auch noch des Lügens bezichtigt obwohl die betreffende Person wohl weiß, dass ich alles, was ich gesagt habe, auch beweisen kann, sei es mit Bildern oder Texten. Ich wollte niemanden in die Pfanne hauen, aber ich konnte nicht mehr. Ich habe nicht gelogen. Warum sollte ich auch? ICH hab doch verloren, scheinbar. Diese Freundschaft. Wie auch immer. Es tut mir Leid, dass es so kommen musste, aber ich fand es auch schön, zu bemerken, dass auch ich mal Konsequenzen ziehen kann. Es geht mir gut so.
Soviel dazu.

Ich gehe seit dem 6. Juni nicht mehr zur Schule. Unterrichtsfrei wegen Vorbereitung zu den mündlichen Prüfungen. Die heute stattfinden. Beziehungsweise stattfanden. Um neun Uhr haben sie angefangen. Nun ist es viertel nach 10. Ich habe nicht teilgenommen. Ich werde die zwölfte Klasse wiederholen. Ich bleibe nicht sitzen, ich wiederhole. Freiwillig. Weil ich es besser machen will und kann. Leider stoße ich hier zuhause damit auf Unverständnis. Was ich mir hier seitdemich erzählte, dass ich wiederholen will und seit der zweiten verüatzten Führerscheinprüfung alles an Demütigungen und Beleidigungen anhören muss, übersteigen fast jedes erträgliche Maß. Am schlimmsten ist es, seitdem wir unterrichtsfrei haben und ich somit den ganzen Tag zuhause bin. Mein linker Arm ist noch leicht gerötet, die Einkerbung eines Fingernagels kann man an meinem linken Handgelenk noch sehen. Ein Souvenir der letzten Auseinandersetzung mit meinen Großeltern vorhin. Wegen eines Telefongespräches mit meinem Vater, in dem ich ihm erzählte, was sie so über ihn sagen und mich für ihn einsetzte. Morgen werde ich nochmal zur Schule gehen, um mit dem Stufenleiter zu besprechen, wie es nun weitergeht. Ich hoffe, dass alles gut läuft. Ich werde meine Klasse sehr vermissen. Was am Anfang der 11 für mich noch undenkbar gewesen wäre, da ich als die Jüngste der Klasse ein leicht beklemmendes Gefühl in dieser Klasse fühlte. Aber nun werde ich sie alle vermissen. Sarah, mit ihrer frischen, schlagfertigen Art, die immer die richtigen Antworten und Sprüche parat hat und die gerne mal mit gewissen Lehrern über die grundlegenden Unterschiede zwischen Mann und Frau diskutierte. Janina, Freundin von Kons und Tischnachbarin und ständige Gesprächspartnerin von Sarah, bei der die Sprichwörter "Stille Wasser sind tief" und "klein, aber oho" nicht besser zutreffen könnten. Silvi, mein Hase, die mir hier immer mit dem Design hilft und im Unterricht gerne lustige Sachen in Paint malt und mit der ich supertoll über alles reden kann, sei es über Chicas (was sie sich wohl eher notgedrungen anhört), über Musik oder auch über familiäre Probleme. Die mir auch Mut machte, es nochmal zu versuchen. Außerdem hat sie schon um einiges öfter Pink am PC gehört, als ich es wohl je schaffen werde ^^. Sulli, die Vernünftige, die immer Versuchte, meinem Äußeren und meiner Einstellung eine Generalüberholung zu verpassen und meinte, ich könne so viel aus mir machen. Ihre und Silvis Schminktipps befolge ich seitdem immer (Highlights setzen, unten hell, oben dunkler, das lässt die Augen größer wirken ;-) Tobi, auch mal liebevoll "Sausi die Raupe" genannt, der immer wirkt, als wäre er die Ruhe selbst mit seiner samtweichen, sehr tiefen Stimme und seiner Art zu reden. Auch gerne mal ein Diskussionspartner im Thema Musik, denn er hat einen sehr guten Musikgeschmack. Und ne sehr nette Freundin. Dominik, Tobis Tischnachbar, Giulio, unser feuriger Italiener und regelmäßiger Schwetzpartner von Kons. Rajet, meine Tischnachbarin, die eigentlich ein reines Nervenbündel sein müsste, es aber immer noch nicht ist (glaub ich zumindest ^^). Tanja und Anna, die Gothic-Ladys der Klasse... und all die anderern Leute. Ach herrje. Was werd ich sie vermissen. Einige die ich jetzt nicht genannt habe, wiederholen auch. Kaddi, Jenny, Kons und Vany. Bin ich nich so allein. Hurra. Trotzdem werd ich es in der nächsten 12 wohl schwer haben. Es wird wohl 2 Klassen geben. Entweder komm ich in die Klasse mit diesem tollen schönen Mädchen, die aber wohl leider nen falschen Eindruck von mir hat und die mich wohl leicht vom Unterricht ablenken würde, oder ich komm in die Klasse von Dimi und Co. "Stupid Girls" lassen grüßen. Gaa -.-
Soviel zum Thema Schule.

Seit schulfrei ist, ist Ausgehen auch ein großes Thema. Zum Leidwesen meiner Family, die meint, mein Leben würde aus nichts Anderem mehr bestehen. Dabei geh ich nur 2-3 mal die Woche weg. Um zu flüchten eigentlich. Um rauszukommen aus diesem... Irrenhaus. Um neue Menschen kennenzulernen, netter Musik zu lauschen und zu tanzen, zu flirten, entspannt zu sein. Meist mit Chrissi. Unsere "Stamm-Dates" sind Donnerstags abends ab 22 Uhr das Haarlem und Samstags abens ab 22 Uhr das Scarabée. Letztens im Haarlem wieder mal ein supernettes Mädchen kennen gelernt. Mal schauen, wie's weitergeht.
Soviel hierzu.
Aber:

Das Problem: In letzter Zeit habe ich wieder oft von IHR geträumt. Von einer Aussprache, dach der wir uns wieder freundschaftlich in den Armen liegen und über die ganzen Sachen lachen, die wir zusammen erlebt haben. Das belastet mich stark, weil ich frei für Neues sein will, was ich ja eigentlich auch bin. Vor allen Dingen belastet mich jedoch ihr Verhalten außerhalb meiner Traumwelt. Es verletzt mich. Einfach dieses krampfhafte "bloß-keinen-Kontakt-aufnehmen/zulassen". Mit Sicherheit ist das alles andere als das doch letztens erst besprochene "neutrale Verhältnis". Ich denke viel an sie. Und doch liebe ich sie nicht mehr. Ich frage mich, ob ich das je getan habe oder ob das nur eine sehr tiefgehende Art aufrichtiger Freundschaft war. Genau das ist das, was mir so fehlt. Diese Freundschaft. War froh, Samstagabend mit Chrissi ins Scara fahren zu können. Hatte eine richtig gute Laune und hab mit Chrissi vorher und während wir dann da waren, tolle Fotos gemacht. Musik war zwar nicht sehr tanzbar, aber trotzdem gut. Eher ältere Musik, aber macht ja nichts. Also an die Theke gesetzt. Dann kam Chrissis Dad mit seiner Freundin ins Scara, wir dann später doch mal die Tanzfläche abgecheckt und ich fand es sehr amüsant, dass Die Freundin von Chrissis Dad ab und zu sehr verstolen zu uns rüberlinste, wie um abzuchecken, ob bei uns was geht oder nicht. Auf einmal sah ich Steffi. Wir gingen zu ihr und ich begrüßte sie und konnte mich in den ehrlich gemeinten Komplimenten wegen ihres guten Aussehens garnicht mehr zügeln, als dann ihre Begleitung erschien. Natürlich war sie es. Ich war sichtlich nervös und leicht verunsichert, brachte aber ein ehrlich freundliches, deutliches, aber doch überrascht klingendes "Ach, Hallo" heraus. Daraufhin bekam ich einen Seitenblick von ungefähr ner zehntel Millisekunde Dauer und ein kaum hörbares "Hi" zu hören. Ich sah ungläubig Chrissi an, der die Schultern zuckte. Einige peinliche Sekunden später verkündete Steffi, sie wollten noch etwas um die Häuser zieheun. Und weg waren sie. Und mit ihnen meine gute Laune. Mir kamen die Tränen, ich sank an der Säule nahe der Tanzfläche zusammen und konnte es einfach nicht verstehen. Was daraus wurde. Aus ihr und mir. Wieso sie so ist. So widersprüchlich. Ich überspielte meine Traurigkeit schnell mit einer viel zu übertriebenen Mischung aus Aggro-sein, Wut, plötzlich aufflammendem Selbstbewusstsein und Motivation, mir noch jewmanden klarzumachen. Ich konnte nicht mehr dort bleiben. "Chrissi, wir gehen jetzt in den Tatort". Gesagt, getan. Wir gingen raus und schlagartig wurde meine Stimme zehn mal lauter als normal, ich schrie fast, um auch bloß überzeugend zu klingen. Ich warf mit recht lächerlichen Ausdrücken um mich, war "aggro" und sagte ungefähr 20 mal "Das kann ich net nachvollziehn im End-Effekt. Das will einfach nich in meinen kopf rein. " und "Chrissi, ich geh mir jetz eine klarmachen, Alta wie ich mir jetz eine klarmachen geh!" un so Sachen, ständig begleitet von einem viel zu lauten, nervösen Kichern. Total Übertrieben. Es ging mir wirklich richtig mies. Und einige Meter weiter liefen wir dann auch noch an den beiden vorbei. Ob sie uns gesehen oder gehört haben, weiß ich nicht. Der restliche Abend verlief dann sehr frustrierend. Im Tatort nich wirklich viel los, die meisten dort waren Fußballfans, die vom Haarlem Biergarten nach dem Spiel hergetingelt kamen. Also nochmal ein paar Meter weiter zum Haarlem Biergarten spaziert. Wo man das Übliche für diese Zeit vorfand: Eine Riesenleinwand, die noch mal die Highlights des Spiels zeigte, betrunkene und grölende, männliche und weibliche Fans. Na prima. Meine Laune war auch immer noch nicht wieder aufgehellt. Nach einer halben Stunde ungefähr dann wieder heimgefahren. Chrissi war dann noch ne Zeit bei mir, wir haben noch einige Fotos gemachtund dann ist er gegen halb 3 heimgefahren.
Ein frustrierender Abend für uns beide (obwohl er ja donnerstag vor ner woche wenigstens seinen Spaß hatte, nich wahr? ^^)
Aber schmerzlich wohl nur für mich.

Das wars erstmal für heute.
Ich kann für die nächsten Tage nur hoffen, dass ich Besuch bekomme (du MUSST einfach mal mitkommen. Bittebitte ^^), dass mit der Schule alles glatt geht, dass ich die Fahrstunde am Dienstag überlebe und die Prüfung beim nächsten Mal bestehe.

So far.
26.6.06 13:29





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung