Überhebliche Kritiker betrachten alles, was andere schreiben, zu 99,9 % als Schrott.

  Startseite
    Einschneidende Erlebnisse/Reviews
    Gedanken.
    Tagebuchmäßiges
    Lyrisches
  Über...
  Archiv
  Daddy's Girl
  Schätze
  {music}
  {Ausgefragt}
  {♥ & hate}
  {Geistesblitz}
  Geist
  Stilblüten
 
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    killerkirsche
    - mehr Freunde




  Links
   Sharron Levy - Youtube
   Sharron Levy - Myspace
   mein Myspace
   von mir gehörtes.







http://myblog.de/nina1505

Gratis bloggen bei
myblog.de





Prüfungsstatus:

Englisch am 3. Mai:
Sehr viel leichter als gedacht. Vor allen Dingen, da unser Ri-Ra-Reisebär uns am Anfang die Lösung von der ersten Aufgabe mitkopiert hatte ^^

Wirtschaftslehrer am 4. Mai:
KATASTROPHENALARM! Aber hallo! Welch ein Glück war es bei allen mehr oder weniger so. Einspruch wird eingelegt, da Sachen drankamen, die wir im Unterricht garnich besprochen hatten Oo löl

Spanisch, heute (8. Mai):
Leichter als gedacht. Glocke wie immer mehr oder minder verpeilt, was die Regeln anging. Wollte einige von uns schon eher gehen lassen un so Sachen Oo

Morgen dann noch Bürokommunikadings. 5 Zeitstunden.

Na dann, viel Spaß.

Ach ja, Ehrung am Samstag in der Kongresshalle (oooh die feine Dame! jahaa, in der Kongresshalle ^^), Digi von Dad mitgenommen, die jetz ganz mir gehört ^^
also auch bald neue Bilder.
8.5.06 16:30


Werbung


Neues:

1. Ich bin volljährig, 18.

2. Ich kann nich Autofahrn. Durchgefallen.

öh was noch?

kA
18.5.06 16:26


Bei Stephie im Moment..

Ich finde hierfür keine richtige, schöne, gute Einleitung, also fange ich mitten im Geschehen an.

Samstag abend. Eine zögerlich hingehaltene Hand und eine Umarmung. Ein Versuch? Oder nur Höflichkeit? Was war nur drin im Überraschungsei?

Vorhin in der Stadt. Nach den Bewerbungsfotos noch ne knappe Stunde ziellos durch die Straßen gelaufen. Und wo läuft man hin, wenn man nichts besseres zu tun hat? An Orte, an denen man sich so schön, bitter, bitter-schön erinnern kann. Und dann noch der Regen. Der erste Tag, beziehungsweise Abend. Zwei völlig Fremde rennen Seite an Seite im Sommerregen über das Stadtfest. Dann dieser Ort.. diese Erhebung im Boden, dieser kleine, längliche "Hügel" mitten im Boden. Wir haben ihn liebevoll "TP" genannt. Treffpunkt. Plötzlich musste ich lächeln. Oh ja. Dieser Spätsommer/Herbst/bis Ende 2005. Fast jeden Tag geredet, gelitten, gelacht, die tollste Zeit meines Lebens gehabt mit der besten Freundin die ich je hatte. Und dann alles aus wegen.. sTolz? Selbstmitleid? Ich weiß es nicht mehr.. Ich verdränge die Erinnerung daran und versuche mich an die "FN" und an "BAM" zu erinnern, sowie an den "Sextalk" und all diese verrückten Sachen. Weitergegangen.. zu dieser Bank bei Kaufhof. Wo ich fast alles hingeschmissen hätte. Aber nicht konnte. Und auch nicht durfte. Als ich ihr doch wieder in die Arme gelaufen bin.
Vor lauter Verletztheit nicht diese wunderbare Freundschaft, diese unglaublich intensive Freundschaft.

Nun bin ich bei Stephie. Wo ich im Januar diesen Brief deponierte. Der schönste Brief den ich je bekam. Und der grausamste. Ich habe sie gebeten, ihn mir nochmal zu geben. Sie hat ihn extra so liebevoll aufbewahrt. "Ich bewahr den hier für dich auf und du kannst ihn immer lesen, wenn du möchtest." Nun, ca. 4 Monate später, will ich. Ich habe ihn gelesen. Um diese Worte noch einmal wirken zu lassen. Um mich nochmal in diese... Stimmung, Lage, Situation zu versetzen. Und so war es. Während ich las war ich wieder 17, verzweifelt, mit dieser Angst all das Schöne zu verlieren. Mit dem Willen, trotzdem zu kämpfen. Und auch die Tränen fühlten sich bekannt an. Jedoch weinte ich ohne Schmerz. Es war einfach wieder Januar. Dieser Montag, als ich von der Schule nach Hause kam und wusste, was mich erwartet. Hätte trotzdem nicht mit solchen Worten gerechnet. Und wie ich noch vor der Haustür weinend zusammenbrach. Mich fragen lassen musste, was denn los sei. An diesem Abend noch zu Stephie geflüchtet und sie gebeten, den Brief aufzubewahren, da ich ihn nicht zuhause sehen wollte, ihn jedoch auch nicht zuerstören wollte. Einfach nur die Gewissheit haben, ihn jederzeit wieder lesen zu können. Obwohl ich eigentlich davon ausging, dass ich diesen Brief nie wieder lesen wollte. Und nun doch.

Sie fehlt mir. Diese wunderbare Freundschaft.

Ich hätte diese SMS vielleicht nicht schreiben dürfen.

Das Reden im Scara neuerdings tut gut. Wenn ich nich ständig versuchen würde, so unglaublich... "neu" zu wirken. Ich denke auch, dass sie mich durchschaut. Sie kennt mich ja.
22.5.06 19:53





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung